dritter Advent

Da kommt was Neues auf uns zu - lass uns schon mal üben!

 

Die Wechseljahre bringen nie Dagewesenes. Allerhand wird erzählt, was da auf uns zukommt.

Als Lei(d)t-Symptom werden fast immer die Hitzewallungen genannt. Schlafprobleme, Lustlosigkeit und nicht zuletzt Gewichtszunahme verbinden die meisten Frauen mit dem Begriff Wechseljahre.

 

Doch was können wir tun? Was können wir schon vorher machen? Was also sollen wir üben?

 

Zu aller erst ist es hilfreich Informationen zu sammeln. In zahlreichen Büchern, Zeitschriften und Internetseiten finden sich Fakten über die Wechseljahre.

Neben den meist als Hauptursache für die Beschwerden genannten hormonellen Veränderungen sind aber auch die sozialen Veränderungen nicht außer Acht zu lassen.

 

Die  Rollen und Aufgaben von Frauen in der Lebensmitte sind anders als jene von jungen Frauen.

Auch die Stoffwechselvorgänge verändern sich im Laufe des Lebens.

 

Nun was also sollen wir lernen und üben?

 

Innehalten,

Zeit für mich reservieren,

neue Essgewohnheiten und

drüber reden!

 

Zum Innehalten und Zeit für mich reservieren lest in den Blogartikeln nach - hier findet Ihr viel Anregung.

 

Neue Essgewohnheiten - sind keine Diät!

 

Zu Beginn könntet Ihr auch nur die Art zu essen verändern.

Richtet den Teller appetitlich an, nehmt Euch Zeit und esst im Sitzen.

 

Ist das alles selbstverständlich, aber Ihr habt Sorge zuzunehmen?

 

So geht den nächsten Schritt. Esst möglichst langsam. Das Gefühl satt zu sein, stellt sich erst nach etwa 20 min ein. Legt zwischen den Bissen das Besteck bei Seite, nehmt den nächsten Bissen erst auf den Löffel, die Gabel wenn Ihr geschluckt habt. So reduziert Ihr beinahe wie von selbst die Nahrungsmenge, natürlich nur, wenn Ihr zu essen aufhört, wenn Ihr satt seid.

 

Viele sprechen aktuell von Intervallfasten. Möglicherweise ist es die echte Chance schlank zu bleiben, oder zu werden. In jeden Fall verhindert es, dass wir zwischen den Mahlzeiten naschen, snacken, oder wie Ihr es auch immer nennen wollt.

In dem wir nun 2 bis 3 Mahlzeiten am Tag bewusst und entspannt essen, haben wir unsere Kalorienmenge im Blick.

 

Die Bücher von Jasmin Schindler und Patrick Hundt, bzw. deren Homepage healthyhabits.de empfinde ich sehr hilfreich, wenn es um mein Wohlfühlgewicht geht.

 

Als letzte Gewohnheit können wir "drüber reden" üben. Hier ist nicht der Smalltalk gemeint, oder über andere reden. Nein, wir sollten uns üben, über unsere Wünsche, Bedürfnisse und Empfindungen zu sprechen.

 

Wie oft antworten wir auf "Wie geht es dir?" mit "ja, gut."?

 

Natürlich werden wir nicht jedem unser Befinden erzählen.

Doch die beste Freundin meint es sicher ernst, auch in einer guten Partnerschaft ist es heilsam seine Wünsche und Bedürfnisse offen auszusprechen.

 

Hier will ich mich gar nicht mehr ausbreiten, dieses Thema füllt Seminare, Bücher und Ratgeber.

 

Eins ist gewiss, drüber reden hilft!

 

 

Nun noch eine gute Adventwoche mit viel Freude an Eurer Weiblichkeit,

 

die